Alles für das Kleinkunstherz

Preisverleihung bei der Tuttlinger Krähe 2017

Die Endrunde beim Wettbewerb um „Die Tuttlinger Krähe“ läuft an insgesamt vier Abenden ab. Von Dienstag bis Donnerstag finden die Wettbewerbsabende statt, am Sonntag das Finale der Preisträger. Die zwölf Finalisten gehen aus einer Vorauswahl durch die Fachjury hervor.

An drei Wettbewerbsabenden stellen sich jeweils vier Solo-Künstler oder Ensembles mit einem halbstündigen Beitrag vor (in der Sparte Varieté 20 Minuten). Die Beiträge werden von einer Fachjury und für den Publikumspreis von den BesucherInnen mittels Stimmzettel bewertet. Moderiert werden die drei Abende von professionellen Künstlern aus dem Kleinkunstgenre.

Vor der Preisverleihung zeigen die ausgezeichneten Künstler beim Preisträgerabend am Sonntag noch einmal Ausschnitte aus ihren Darbietungen. Erst danach erfolgt die Preisvergabe und die Bekanntgabe der Reihenfolge der GewinnerInnen (die Reihung der Preisträger wird bereits in der Jurysitzung von Donnerstag auf Freitag festgelegt). Die Moderation übernimmt der Vorjahressieger.

Die Angerhalle öffnet an allen Abenden um 19:00 Uhr. Das gastronomische Angebot umfasst kleine Speisen und Snacks sowie eine große Auswahl an Getränken. Für die musikalische Umrahmung sorgt an allen Abenden die Band 4fun aus Tuttlingen.

PREISGELDER UND SPONSOREN

Mit einer Gesamtdotierung von fast 20.000€  zählt die „Tuttlinger Krähe“ zu den bestdotierten Kleinkunstpreisen im deutschsprachigen Raum. Aktuell werden jährlich 10.500 € als Preisgelder ausgeschüttet – dies ermöglichen engagierte, kulturaffine Sponsoren aus der örtlichen Wirtschaft. Die Preisträger erhalten neben den Siegerschecks außerdem die „Tuttlinger Krähe“, eine Bronzeplastik des Tuttlinger Künstlers und Bildhauers Roland Martin. Die „Krähe“ gilt als eine der originellsten und begehrtesten Trophäen der Kleinkunstszene.

Folgende Preisgelder werden ausgezahlt:

1. Preis: 4.000 Euro
gestiftet von der KLS Martin Group, Tuttlingen

2. Preis: 2.500 Euro
gestiftet von Badenova, Freiburg/Tuttlingen, und Paradigm Spine, Wurmlingen

Sonderpreis: 2.000 Euro
gestiftet von den Büros Breinlinger Ingenieure, Tuttlingen und Kaufer + Passer, Tuttlingen/Starnberg

Publikumspreis: 2.000 Euro
gestiftet von der Kreissparkasse Tuttlingen, und Fa. Eickemeyer, Tuttlingen

Mindestens einer der o.g. Preise wird in der Regel in der Sparte Varieté vergeben.

DIE JURY

Von links nach rechts:
Rolf Brohammer, Sabine Schürnbrand, Michael Baur, David Zapp, Karlheinz Helmschrot und Rosa Wagner

Die Wertungen bei der „Tuttlinger Krähe“ nimmt eine Fachjury vor. Die Jury bilden sechs Personen, die alle in unterschiedlicher Form seit vielen Jahren in der Kleinkunstszene „zuhause“ sind. Sie sichten individuell sämtliche eingereichten Bewerbungen und stellen in einer Vorauswahl zunächst das Teilnehmerfeld für die Endrunde zusammen. Die Jurorinnen und Juroren bewerten dann die Auftritte an den Wettbewerbsabenden und vergeben die einzelnen Preise – völlig unabhängig von der Publikumswertung. Im Ausnahmefall steht der Jury das Recht zu, die vorgesehenen Preisgelder aufzuteilen.

Mitglieder unserer Fachjury

Juroren der „Tuttlinger Krähe“ sind (in alphabethischer Reihenfolge):

Michael Baur, Tuttlingen, Geschäftsführer der Tuttlinger Hallen
Rolf Brohammer
, Tuttlingen, Veranstalter Kulturhaus Altes Krematorium
Karlheinz Helmschroth, Berlin
, Regisseur und Varietékünstler
Sabine Schürnbrand, Allensbach, Leiterin des Kulturamts
Rosa Wagner, Puchheim/München, Kleinkunstagentin
David Zapp, Tuttlingen, Redakteur, Schwäbische Zeitung

Die sachkundige Beratung der Jury und Teilnahme an der Vorauswahl der Endrundenteilnehmer liegt in den Händen des Programmplaners der Tuttlinger Hallen, Berthold Honeker.