“Krähe”-Tageskarten ab 23. Januar

Das Teilnehmerfeld für die „23. Tuttlinger Krähe“ steht, die Dauerkarten sind – wie in all den Jahren zuvor – restlos vergriffen. Jetzt gehen auch die Einzelkarten für die Wettbewerbsabende (25. bis 27. April) und das Finale der Preisträger (30. April) in den vergünstigten Vorverkauf. Ab Montag, 23. Januar, sind die Tagestickets zu haben.

Zwölf Finalisten für die Endrunde vom 25. bis 30. April hat die Jury nominiert. Dann blickt die bundesdeutsche Kleinkunstszene wieder auf die Angerhalle Tuttlingen-Möhringen. Kein Wunder: Wer es bei der “Krähe” ins Finale schafft, dem ist Aufmerksamkeit sicher – und wer einen Preis gewinnt, dem steht eine Karriere offen, wie sie vorher schon Florian Schroeder, Torsten Sträter, Suchtpotenzial. Horst Evers, Mario Barth, Lars Reichow oder Sascha Grammel gemacht haben, um nur einige wenige zu nennen.

Fürs Finalfeld 2023 haben die Jurorinnen und Juroren (Sabine  Schürnbrand, Allensbach, Rosa Wagner, München/Puchheim, sowie Rolf Brohammer Tuttlingen, Karl-Heinz Helmschrot, Berlin, David Zapp, Fridingen, und Michael Baur, Tuttlingen) nominiert (in alphabethischer Reihung): AMJAD, der auf sympathische Art und Weise mit den kulturellen Unterschieden zwischen arabischer und deutscher Kultur kokettiert, „Krähe“-Preisträger ARCHIE CLAPP und OKAN SEESE, taub, schwul und halber Türke, die zusammen beweisen, dass Humor eine universelle Sprache ist, das DUO MIMIKRY aus Berlin mit Visual Comedy, Kabarettist BENJAMIN EISENBERG, den Die Welt „in der Nachfolge eines Dieter Hildebrandt“ sieht, Comedienne LARA ERMER, Wahl-Frankfurterin, die scharfzüngig gesellschaftliche Zeitgeist-Themen serviert, SVEN GARRECHT, Liedermacher und Kabarettist aus Seligenstadt, der eine Symbiose aus grooviger Popmusik und sinnigem Chanson schafft, aus dem „Ländle!“ das Multitalent TOBIAS GNACKE, Parodist und Bauchredner, Sänger und Instrumentalist, der Niederländer Comedian PATRICK NEDERKOORN aus Amsterdam, HARALD POMPER mit gesellschaftspolitischem Kabarett aus Österreich, die Münchener Schauspielerin und Kabarettistin CHRISTINE SITTENAUER, Ensemblemitglied der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, der bereits mehrfach ausgezeichnete Comedy Act DER TOD, der mit Witz und Charme dem Tabuthema der modernen Gesellschaft schlechthin begegnet und schließlich der 32-jährige Komiker und Klavierkabarettist und gebürtige Mainzer DAVID WEBER.

Wer an welchem Tag auf die Bühne geht, können Sie hier sehen.