Der 24. Honberg-Sommer 2018

Ein nasser Start zum Festivalauftakt: Pünklich zum Fassanstich schüttete es nach einem schwül-heißen Nachmittag wie aus Eimern. Was dann folgte, war einer der wärmsten Honberg-Sommer bisher. In den zwei Festivalwochen verwöhnte Petrus die BesucherInnen zumeist mit strahlendem Sonnenschein und heißen Temperaturen. Rund 40.000 Gäste aus nah und fern feierten 17 Tage mit dem HoSo-Team – und natürlich mit grandiosen Künstlern und Bands, die jeden einzelnen Abend zu einem unvergesslichen Erlebnis machten. Zum Auftakt ließen Wirtschaftswunder ihr „knallrotes Gummiboot“ zu Wasser … das Publikum ersetzte souverän Wasser und Wellen. Warum es sich immer lohnt, ins Programmheft zu schauen, machte das erste „unplugged“-Konzert von Gotthard deutlich: Die Honberg-Stammgäste hinterließen damit bei einigen im Publikum, die sich auf krachenden Hardrock eingestellt hatten, doch etwas Ratlosigkeit. Ein Hauch von Woodstock wehte beim Doppelkonzert zweier Legenden durchs Zelt: Graham Nash und Steve Earle begeisterten rundum. Gregor Meyle bot volles Programm und lud vorm ausverkauften Konzert noch zur „Radio 7 Plattenküche live“ in die Stadthalle; nicht wenige Fans gönnten sich beides. Das Highlight fürs junge Publikum setzte der sympathische Wincent Weiss: der Shooting Star drückte den Altersschnitt erheblich und hatte so viele U20-Gäste wie selten ein Act auf dem Honberg. Witzig: fürs Werbevideo für seine neuen Regenjacken ließ sich der Sänger von uns eine kalte Dusche verpassen – das Video war der virale Hit vom Festival 2018! Für reichlich Verwirrung sorgten unsere mit heißer Nadel gestrickten Flyer fürs „Süden“-Publikum: weil der nächstjährige Termin für Schmidbauer/Pollina/Kälberer schon feststand, ließen wir Flyer mit den Hinweis auf den 9. Juli 2019 drucken. Dumm nur, dass die Musiker selbst einen Flyer mitbrachten – mit dem (richtigen) Datum 8. Juli! Da rätselten nicht wenige … Wirtz mag den Honberg. So sehr, dass er nach der After Show Party gleich da blieb und in seiner Garderobe auf dem Berg übernachtete. So kam die Frühschicht in den Genuss eines gemeinsamen Frühstücks mit dem Sänger. The Baseballs, Guano Apes, Nico Santos … wir könnten noch viel über die tollen musikalischen Gäste 2018 erzählen. Aber zum Schluss geht’s um das Projekt Circus Cassanietto: Die Gäste aus dem Hegau legten nach dem Honberg-Varieté  „Zoophobia“ endlich ihre Supportshow mit Feuernummern hin, die zwei Jahre in Folge leider wegen Regen ausgefallen war … Ende gut, alles gut.

06. Juli
Wirtschaftswunder & Höhner

Wer hätte das Zeltvergnügen wohl besser eröffnen können, als zwei „alte Hasen“ der Honberg-Geschichte: Wirtschaftswunder und die Höhner zeigten, dass ein Festival schon von Minute 1 an auf dem Stimmungshöhepunkt sein kann! Glücklich schätzen können sich die, die jetzt behaupten: „Da war ´mer dabei!“

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

07. Juli
Gotthard, Special Guest: Acoustical South

Gotthard – eine Showgröße mit vielen Höhen und Tiefen in ihrer Bandgeschichte. Davon merkt man auf (und auch hinter) der Bühne aber gar nichts: Gotthard spielten (hervorragend eingeleitet von Acoustical South) eine großartige Show, die so manches Melancholiker-Herz höher schlagen ließ.

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

08. Juli
Graham Nash & Steve Earle

Kaum hatte der 24. Honberg-Sommer angefangen, schon war er da – der Abend der Legenden: Steve Earle eröffnete den dritten Festivalabend mit seinen unverwechselbaren Klängen. Als dann Graham Nash auf die Bühne trat, traute so mancher Gast seinen Augen nicht mehr: Top fit und mit wahnsinnig viel Spaß bei der Sache feierte der knapp 80-jährige Vollblutmusiker den Abend, die Musik und natürlich das Honberg-Publikum.

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

09. Juli
Gregor Meyle, Special Guest: Tabea Luisa

Ein ganz besonderer Tag, der schon ein paar Stunden früher als gewohnt startete: Schon Mittags traf sich Sing-meinen-Song-Star Gregor Meyle mit ein paar Fans im Restaurant Kummerländers Mundart, um bei einem gemeinsamen Mittagessen ein bisschen mit Radio7-Musikchef Matze Ihring zu plaudern und mit zwei Mitgliedern seiner Band etwas Musik zu spielen. Anschließend ging es pünktlich zu Soundcheck und Konzert wieder hoch auf den Berg, wo Meyle ein ausverkauftes Konzert spielte. Mit Tabea Luisa, für die der Auftritt auf dem Honberg quasi ein Heimspiel war, wurde es ein runder und wunderschöner Abend für alle Gäste, die Band und die Mitarbeiter vor und hinter den Kulissen.

Fotos (c) Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

10. Juli
Wincent Weiss, Special Guest: Julia Kautz

„AAAAAAHHHH! Können wir ein Foto machen?“

Das war der wohl am meisten ausgesprochene Satz beim Konzert von Julia Kautz und Wincent Weiss. Schon ab 08:00 Uhr morgens (!!!) standen die ersten Fans vor dem Konzerteingang, bewaffnet mit Picknickdecken und Verpflegung, und warteten auf „ihren Wincent“. Der war derweil noch damit beschäftigt, sich eine Schubkarre voll Wasser über den Kopf schütten zu lassen (alles im Dienste der Merchandise-Vermarktung), gab aber anschließend noch einige Autogramme und Fotos, bevor dann Julia Kautz das Konzert eröffnete. Man hätte wohl denken können, dass vor, während und nach Kautz´ Konzert das Geschrei nicht größer hätte werden können, aber falsch gedacht: Ohrenbetäubender Lärm, Ohnmachtsanfälle und ein ausverkauftes Zelt, dass jede einzelne Liedzeile mitsingen konnte.

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

11. Juli
Manfred Mann´s Earth Band, Special Guest: James Mackenzie

Es war der Abend der Generationen: Mit James Mackenzie, einem jungen Briten, eröffnete ein Newcomer das Zelt-Event und ließ viele alt eingesessene „MMEB“-Fans begeistert aufhorchen, bevor schließlich die (Kult-)Band mit Manfred Mann die Bühne betrat. Alte Songs so frisch performt wie noch nie ließen so manches Nostalgiker-Herz höher schlagen und keinen Gast unzufrieden den Heimweg vom Berg antreten.

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

12. Juli
The Baseballs

The Baseballs, drei junge Typen, die das Rockabilly-Leben fühlen – und auf die Bühne bringen! Selten sah man so viele so hübsch angezogene junge Frauen (und Herren) auf dem Honberg umherflanieren, selten war man so überrascht, wenn eine Band einen bekannten Song coverte. Gute Laune und verrückte Typen mit tollen Tollen, das war der Baseballs-Abend auf dem Honberg-Sommer 2018!

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

13. Juli
Guano Apes, Special Guest: The Burning Balls
Auf ihrer „Offline-Festival-Tour“ 2018 gab die Band, die Ende der 1990er den Durchbruch mit der krachenden Rocksingle „Open Your Eyes“ schaffte und deren größter internationaler Hit „Lords oft he Boards“ war, ihre Tuttlingen-Premiere. Und die Formation um Frontfrau Sandra Nasic lieferte ab: Das Konzert der Guano Apes, 1994 in Göttingen gegründet, mit dem aktuellen Album „Proud Like A God XX“ brachte Powerrock der Extraklasse! Und noch eines: auch dieser Abend war restlos ausverkauft!


Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann

14. Juli
Alina, Nico Santos & Lions Head

Drei große Stimmen, ein riesiger Abend! Lions Head eröffnete die Partynacht mit seiner ausgeflippten, liebenswürdigen Art und den eingängigen Songs, bevor Powerfrau Alina mit ihrer starken Stimme alle Ersthörer überzeugte. Last but not least trat Frauenschwarm Nico Santos auf die Bühne, der den Abend perfekt abrundete und das Dreierpack vervollständigte.

Fotos (c) Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

15. Juli
Honberg-Varieté „Zoophobia“

Jedes Jahr ein Highlight: Die Abschlussklasse der Artistenschule Berlin, die mit ihrer waghalsigen Akrobatik so manche Münder im Publikum offen stehen lässt und die Gäste verzaubert (und beeindruckt) zurücklässt.

Fotos (c) Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

16. Juli
Süden – Werner Schmidbauer, Pippo Pollina, Martin Kälberer
Fünf Jahre nach ihrem legendären Tourabschluss mit dem „Grande Finale“ in der ausverkauften Arena die Verona sind sie wieder da: Pollina, Schmidbauer und Kälberer beleben ihr gemeinsames Programm „Süden“ neu und begeistern im ausverkauften Festivalzelt! Für die Fans gibt’s am Ende eines langen Konzertabends zudem die Überraschung: auch 2019 kommen die drei auf den Berg, dann mit dem neuen Programm „Süden II“.


Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann

17. Juli
A Cappella Nacht mit Acoustic Instinct, Hörbänd & Ringmasters

Drei junge Ensembles, drei Arten von A Capella und schließlich eine Vereinigung mit dem Publikum: Das war der A Capella-Abend 2018! Beatboxende Acoustic Instincts, neu vertonte Lieder von der Hörbänd und Schottische Liedweisheiten der Ringmasters. An diesem Abend war wohl für jeden Honberg-Sommer Gast etwas dabei!

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle 

18. Juli
Gernot Hassknecht

Jetzt wird´s persönlich! Und wie! Gernot Hassknecht (der mit bürgerlichem Namen übrigens Hans-Joachim Heist heisst) brachte Feuer auf die Bühne – und zwar so viel, dass man dachte, dieser wirklich kleine Mann wohl bald zu explodieren drohte. Schlussendlich sorgte dieser aber dann vor allem für viele viele Lachter und brachte mit vielen wahren Worten wohl auch einige neue Gedanken in eingestaubte Sichtweisen.

Fotos (c) Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle

19. Juli
Joel Brandenstein & Elif

Ein Double-Headliner-Abend, der seinem Namen alle Ehre machte! Mit Elif, einer jungen Türkin, die mit ihrer Samtweichen Stimme jeden einzelnen im Publikum zu verzaubern vermochte und Joel Brandenstein, der ähnlich viel Kreisch-Potenzial auf die Bühne brachte wie Wincent Weiss (siehe oben) wurde der leider nicht ganz ausverkaufte Abend zu einem vollen Erfolg!

Fotos (c) Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle 

20. Juli
Wirtz, Special Guest: Kaffkönig

Es war der Abend der Überraschungen: Mit der Vorband „Kaffkönig“, die allein schon durch ihr „all white“-Outfit herausstachen, eröffnete ein Duo den Abend, das in der Form wohl keiner erwartet hätte. Laut, schnell und mit viel Punk – das schien das Motto der zwei Jungs aus Bad Saulgau zu sein. Auch Headliner Wirtz überraschte mit seiner Musik und fand an dem Abend wohl einige neue Fans. Doch nicht nur Wirtz-Neulinge waren erstaunt: Innerhalb von Minuten schaffte es Wirtz, von völliger Rock-Ekstase in ruhige, sanfte Klänge zu wechseln, die scheinbar kein Auge trocken ließen. Wir sagen: Danke!

Fotos (c) Patrick Nädele, Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle 

21. Juli
Versengold & Letzte Instanz

Es gibt Abende, bei denen weiß man schon Monate vorher, dass sie ein großer Erfolg werden. So war es 2018 bei der schwarzen Nacht, als Versengold und Letzte Instanz mit ihren (im Vergleich zu den anderen Tönen des Festivals) eher ungewöhnlichen Klängen die Bühne und den Platz davor zum Beben brachten. Durchweg sympathische, musikalisch hochklassisch begabte Menschen füllten das Zirkuszelt vor allem mit einem: Guter Laune. Bei wohl keinem anderen HoSo-Konzert konnte die tobende Menge so sehr spüren, wie sehr die Leute auf der Bühne Spaß an ihrer Arbeit hatten. Ein durchaus gelungener Abschluss für den Honberg-Sommer 2018, bessere Künstler hätten wir uns dafür kaum aussuchen können!

Fotos (c) Helmut Liermann, Nele Fauser, Janika Mägerle