Nähere Informationen

Krähe-Jury 2016 zu fünft

28.03.2016
 

Jochen Bruche scheidet nach 16 Jahren als ehrenamtlicher Juror bei der „Tuttlinger Krähe“ aus ...


Schon seit der Premiere des Tuttlinger Kleinkunstpreises im März 2001 war er als Mitglied der Jury dabei: Jochen Bruche, seinerzeit SWR-Redakteur im Studio Villingen-Schwenningen. Vor zwei Jahren wechselte Bruche beim SWR intern in eine neue Funktion nach Stuttgart. Dem Tuttlinger Kleinkunstwettbewerb blieb er aber zunächst treu. 2015 konnte er allerdings nur an der Vorauswahl mitwirken; beim Wettbewerb selbst war er verhindert. Aus privaten Gründen ist er nun im April 2016 im Ausland, so dass er auch in diesem Jahr und damit zum zweiten Mal in Folge nicht beim Finale dabei sein kann. Bruche entschloss sich deshalb dazu, sein Engagement in der „Krähe“-Jury zu beenden – sehr zum Bedauern der veranstaltenden Tuttlinger Hallen und seiner Jurykolleginnen und -kollegen.

Kurzfristig wird kein Ersatz gesucht. Für 2016 bleibt Bruches Jurysitz also frei. Ob ab 2017 ein/e neue/r Juror/in seinen Platz einnimmt oder die Jury künftig aus nur fünf Personen (Sabine Schürnbrand, Allensbach, Rosa Wagner, München/Puchheim, Michael Baur, Rolf Brohammer und David Zapp, alle Tuttlingen) besteht, ist noch offen. Die Jurymitglieder sind ehrenamtlich tätig und investieren alljährlich zig Stunden in die Sichtung und Bewertung der Einsendungen. Aus über 100 Bewerbungen ermitteln sie die zwölf Finalisten und wählen dann aufgrund der Eindrücke aus den Liveauftritten an drei Wettbewerbsabenden die drei Jury-Preisträger.